Jahresauftaktveranstaltung der Hessisch-Thüringer Bauwirtschaft





Was kommt im Jahr 2019 auf die Baubranche zu, welche Themen werden wichtig? Darüber will die hessisch-thüringer Bauwirtschaft bei ihrer Jahresauftaktveranstaltung am Donnerstag, 24. Januar 2019, in den Räumen der IHK Frankfurt sprechen. Der Bauindustrieverband Hessen-Thüringen e.V., der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V., der Verband beratender Ingenieure sowie der Bund Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieure Frankfurt Rhein Main e.V. laden zu diesem jährlich stattfindenden Event ein.

  • Dipl. Kaufmann Dipl.-Ing. Ottmar W. Schütz, Vizepräsident Verband Baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V., gibt unter dem Titel "Wir bauen für Hessen - mittelständisch, sicher, zukunftsorientiert" einen Einblich in die Branche.
  • "Ohne Bauen geht nichts!": Der Präsident des Bauindustrieverbandes Hessen-Thüringen e.V., Dipl.-Ing. Stefan Roth, wird aufzeigen, warum das so ist.
  • Tarek Al-Wazir, hessischer Wirtschaftsminister,spricht über "Bauen in der Mitte der Gesellschaft - eine unverzichtbare Notwendigkeit"
  • Gerhard Matzing von der Süddeutschen Zeitung erählt, warum bauen oftmals ein zwiespältiges Verhältnis auslöst: "Umjubelt und beschimpft: Die Ambivalenz der Gesellschaft gegenüber ihren Bauten"
  • Das Schlusswort wird Dr. h.c. Thomas M. Reimann, Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit BDB-HESSENFRANKFURT und CEO der ALEA AG, halten.

Beginn der Veranstaltung  ist um 16 Uhr im Plenarsaal der IHK Frankfurt. Anmeldungen nimmt Frau Amme bis zum 11. Januar 2018 per Email unter amme@bauindustrie-mitte.de oder per Fax unter 0611 97475-75 entgegen.

Weitere Informationen können der Einladung entnommen werden.